„Film ab!“ mit dem deutschen Handwerk

Film ab! mit dem deutschen Handwerk

Seit 1951 findet in Berlin die alljährliche Berlinale statt und lockt an ihren zehn Festivaltagen rund 300.000 Zusacher in die Lichtspielhäuser. Die Filmwelt setzt dabei voll auf die Unterstützung des Handwerks. Unterschiedliche Gewerke sorgen vom Bau der Kinos bis zur täglichen Reinigung für das richtige Wohfühlambiente. So etwa die Gebäudereiniger der Niederberger-Gruppe Berlin, die Martin-Gropius-Bau für den European Film Market richtig herausputzen. Und auch von den Filmsets sind Handwerker nicht wegzudenken. Eine von ihnen ist Schneidermeisterin Gudrun Kaindl aus Berlin, die beim Stauffenberg-Drama „Operation Wallküre“ ihre erste Filmerfahrung gesammelt hat.

Mit dem Handwerk auf die Piste

Mehr als 11 Millionen aktive Wintersportler gibt es in Deutschland. Das Handwerk sogt mit seinen Leistungen rund um Piste und Loipen dafür, dass sie während der Wintermonate voll auf ihre Kosten kommen. Seilermeister Peter Weiß aus dem oberbayerischen Flintsbach ist einer von ihnen. Sein Betrieb mach bereits ab September Kabinenbahnen, Schlepp- und Sessellifte fit für die Saison, und Tischlermeister Florian Schwarz produziert individuell gefertigte Holzskier.