Fussball spielen und Gutes tun

Am 16. Juni findet das Benefiz-Fußballspiel der Handwerkskammer Bremen, AOK Bremen, Bremischer Volksbank und soccerwolrd statt. Jetzt noch schnell anmelden – die Frist läuft am 5. Juni ab.

In wenigen Tagen ist es soweit: Dann wird in der soccerworld in Bremen Habenhausen wieder für einen guten Zweck gekickt. Handwerkskammer, AOK, Bremische Volksbank und soccerworld tragen ihr gemeinsames Benefiz-Fußballturnier aus – diesmal zugunsten der Unabhängigen Patientenberatung Bremen e.V..

Ab 09.00 Uhr treten die maximal 40 Manschaften gegeneinander an. ACHTUNG: Betriebe, die noch nicht angenmeldet sind, müssen sich beeilen – der Meldeschluss bei der Handwerkskammer ist am 5. Juni! Im letzten Jahr siegten nach spannendem Kampf und Elfmeterschießen die „Bremerhavener Gerüstbau GmbH“ vo der Bremischen Integrationspartei“ un den „Elektroköpfe Andre Hilken“.


Faire Spiele, spannende Matches – Das Benefiz-Fußballturnier von Handwerkskammer, AOK, Bremischer Volksbank und soccerworld hat sich zu einem Magneten entwickelt.

Schüler Sammeln berufliche Impulse „BeIm Handwerk“. Zertifikate für die erfolgreiche Teilnahme überreicht

Die Suche nach einem Ausbildungsplatz ist kein Selbstläufer. Im Wettbewerb mit niedersächsischen Bewerbern müssen auch Bremer Jugendliche durch Zuverlässigkeit, Pünktlichtkeit, Fleiß und Interesse ihren möglichen Ausbildungsbetrieb überzeugen. Insgesamt 153 Schüler aus 9. und 10. Klassen allgemeinbildender Schulen haben in der dritten Phase des Projektes „BeIm Handwerk“ persönliche Informationsgespräche mit dem Handwerk geführt und 68 von ihnen jeweils zwölf Stunden lang in einer der Ausbildungswerkstätten des Kompetenzzentrum HandWERK getestet, b und wie sie praktisch arbeiten können. 19 Schüler haben daraufhin in den Ferien freiwillig Praktika in Handwerksbetrieben absolviert und dabei ausprobiert, ob vielleicht ein handwerklicher Beruf für sie das Richtige wäre. Jetzt gelte es, nicht stehen zu bleiben, sondern mutig auf einen Ausbildungsplatz zuzusteuern, sagte der Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Bremen, Dr. Götz von Einem, zum Abschluss des Projektes, den anders als viele Vorgänger fänden Jugendliche heute deutlich bessere Rahmenbedingungen auf dem Ausbildungsmarkt vor. Für dieses Jahr gäbe es noch über 1000 freie Ausbildungplätze. Von Einem appellierte an die Schüler nicht in einer weiterführenden Schüle zu verweilen – auch wenn es in Bremen nach wie vor die Tendenz gebe, nach der Schule zunächst eine weiterführende Schule zu besuchen. Er lobte die gute Zusammenarbeit der Partner der „Bremer Vereinbarung“ und das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um Kaan Karayilmaz im HandWERK, deren Verdienst der große Erfolg des Projekts „Be Im Handwerk“ sei. Günther Engelke, Vorstand der Handwerkskammer, lud die erfolgreichen Teilnehmer ein, sich zügig im Handwerk zu bewerben und gezielt Betriebsinhaber anzusprechen oder die Kontaktbörsen und die Lehrstellenbörse der Kreishandwerkerschaft Bremen im Internet zu nutzen um ohne Wartezeit ins Berufsleben einstiegen und eigenes Geld zu verdienen. „Das Handwerk bietet echte Perspektiven und im Handwerk seid Ihr auf jeden Fall richtig!“, sagte er.